sunflowers-3640938_1920_edited

No-dig Permakultur - unser Garten

Ein Stück Land, das 15 Jahre brach lag wird zu einem No-dig Perma-Garten

Im letzten Jahr im Frühsommer, an einem schönen Samstagmorgen, hatte Tiziano die Idee, wir könnten doch nach einem Gartengrundstück Ausschau halten.


Das fand ich eine Superidee und der brache Garten gegenüber unserem Haus ist mir in den Sinn gekommen.


Und nach ein paar Wochen hatten wir den Besitzer ausfindig gemacht.


Seit Oktober 2021 sind wir nun Gartenbesitzer eines Grundstücks, das 15 Jahre brach lag. Der Boden konnte sich so richtig gut ausruhen und ist in einem sehr guten Zustand. Dazu gehört eine Hostet mit altem Baumbestand, die im Sommer beweidet wird. Die Bäume dürfen wir beernten und übernehmen deren Pflege. Im Garten mussten wir sehr viel roden, es war alles komplett überwuchert. Zum Garten gehört ein altes Bienenhaus und ein Wohnwagen, der als Honig-Schleuderraum benützt wurde. Auch ein kleines Treibhaus steht auf dem Grundstück. Wir haben uns einen Folientunnel gekauft, weil für uns Tomaten und Peperoni ganz wichtig sind 😊 ich werde im Blog darüber berichten.


Unser Freund Stephan Zimmermann, der im Gantrischgebiet einen Bio-Marktgarten betreibt, hat sich das Grundstück angeschaut und uns beraten. Urs Bircher, Landwirt in Arch und fast Nachbar, ist uns auch immer wieder am Unterstützen. Wir sind ja Gärtner-Neulinge…


Den Garten möchten wir als No-dig Permagarten pflegen und bewirtschaften. Inspirieren lassen haben wir uns von Charles Dowding HOME - Charles Dowding

Der Begriff No-dig beinhaltet die englischen Worte „no“ für „nicht“ und „dig“ für „(um-) graben“. Wörtlich übersetzt bedeutet es also so viel wie „Nicht-umgraben-Garten“. Dahinter steht die Idee, dass Beete angelegt werden können, ohne den Boden flächig umzugraben. Dadurch kann die natürliche Struktur des Bodens erhalten bleiben. Mikroorganismen die im Boden leben, werden so nicht an die Oberfläche geholt.

Permakultur setzt sich aus den englischen Begriffen "permanent", im Sinne von nachhaltig, und "agriculture" für Landwirtschaft zusammen. Es handelt sich um eine Planungs- und Entwurfsmethode für eine Landwirtschaft, die ein Überleben im Einklang mit der Natur ermöglichen soll.


Die Anlage des Beetes nach der No-dig-Methode bietet viele Vorteile, aber auch ein paar Nachteile. Die wichtigsten haben wir nachfolgend für euch zusammengefasst.


Vorteile der No-dig-Methode:

Schonung und Förderung des Bodenlebens.

Nach mehrjährigem Betrieb sehr gute


Wasserspeicherkapazität. Weniger körperlich

anstrengende Arbeiten. Weniger jäten. Höhere Bodenfruchtbarkeit dank Humusaufbau. Ertragssteigerung durch gute Erwärmung des Beetes aufgrund von biologischer Aktivität. Langjähriger Betrieb: Kein neues Aufsetzen wie bei Hoch- und Hügelbeet nötig. Besonders gut für anspruchsvolle, starkzehrende Pflanzen geeignet.


Nachteile von No-dig-Beeten: Je nachdem, wie gut die Bodenqualität unter dem No-dig-Beet ist, können die Erträge in den ersten Jahren gering ausfallen. Wühlmäuse fühlen sich in No-dig-Beeten oft besonders wohl, da sie hier leicht Tunnel anlegen können.


Bis unser Garten ein No-dig Permagarten ist, wird noch viel Zeit vergehen. Ich werde hier laufend über die Entwicklung im Garten schreiben und Fotos posten. Unser Ziel ist, dass wir im Garten unser eigenes Gemüse anbauen und uns mit Essen selber versorgen können.


Wir können den Garten ab 2024 erweitern und suchen ab dann Gleichgesinnte, die mit uns Gärtnern möchten. Melde dich, wenn du Interesse hast.


Mit herzlichen Gartengrüssen


Jlona & Tizu









Aktuelle Einträge
Archiv
Schlagwörter
Folge mir!
  • Facebook Basic Square
  • Twitter Basic Square
  • Google+ Basic Square