sunflowers-3640938_1920_edited
8_edited_edited.jpg
6_edited_edited_edited.jpg
Trauma

Fesseln im Empfinden und im Ausdruck - befreie dein Potenzial

Fühlst du dich nirgends richtig zuhause? Kennst du eine Unruhe und Rastlosigkeit in dir und hast keine Ahnung, wieso das so ist oder woher das kommt? Vermeidest du Ausbildungen, die zu Prüfungen führen würden, weil du Angst hast zu versagen?​

 

Bist du manchmal, aus dir unerklärlichen Gründen heraus, schnell wütend, aggressiv, traurig und/oder verletzend und

unfair anderen gegenüber?

 

Hast du schon einmal erlebt, dass du in für dich herausfordernden Situationen keine Kontrolle, z.B. über Arme oder Beine hattest?  ​Verletzt du dich körperlich selbst?

Traumatisierte Menschen sind oft grosse Überlebenskünstler, die gleichzeitig zart Besaitet sind  und ein empfindliches Nervensystem haben: so können erhöhte Schreckhaftigkeit, psychosomatische Beschwerden,  Abspaltungen von schlimmen Erlebnissen aus dem Bewusstsein, Albträume, Gleichgültigkeit und Gefühlstaubheit, depressive Verstimmungen und gesteigerte Wachsamkeit (diese Aufzählung ist nicht abgeschlossen) die Wahrnehmungstiefe und Lebensqualität stark einschränken.  

Ein Trauma ist die Reaktion unseres Nervensystems auf ein besonders stressreiches Ereignis in unserer Lebensgeschichte, das uns zum Zeitpunkt des Geschehens in unseren individuellen Verarbeitungsmöglichkeiten sehr stark überfordert hat.

 

Durch diese Überforderung wurde eine Verarbeitung und bewusste Integration des Erlebten verunmöglicht.

Erlebnisse, die wir Menschen in unserem Leben als besonders schmerzhaft erlebt haben, prägen

  • unseren Körper

  • unser Empfinden

  • unser Denken

  • unsere Überzeugungen

  • unsere Verhaltensweisen.


Besonders belastende Erlebnisse können unser vorhandenes Potenzial einschränken indem sie auf unser Energiesystem blockierend einwirken und uns von unserer Empfindungsebene trennen können. In der Traumalösung geht es darum, bestehende Blockaden der Körpererinnerung zu lösen mit dem Ziel, die körpereigene Handlungs-, Wahrnehmungs- und  Regulationsfähigkeit wieder herzustellen und das auslösende Ereignis zu integrieren.

Befreie dein Potenzial und fühle wieder Frieden, Freude und Freiheit in dir.

 
 
hands-1885310_1920_edited_edited_edited_
Beziehung
und Paare

Von der Bedürftigkeit und Abhängigkeit
in die Selbstliebe und in ein wahrhaftiges Miteinander

Wünschst du dir eine liebevolle, glückliche und lebendige Beziehung? Der Schlüssel dazu liegt bei dir und deiner Beziehung zu dir selbst. Eine lebendige Beziehung basiert auf der Fähigkeit zur Selbstliebe und Selbstachtung.

Wenn wir in der Selbstliebe sind, können wir "frisch", quasi aus dem Moment heraus, Sein.

Begegnungen haben dann etwas Wahrhaftiges, Offenes, etwas Zartes und Verletzliches, weil wir uns zeigen wie wir sind, frei in unserem Ausdruck, achtsam mit uns und unserem Gegenüber.

Selbstliebe stärkt uns, sie macht uns ruhig und besonnen.

 

Mit ihr sind wir in uns selbst verankert.  Sie schenkt uns Wohlbefinden, Zufriedenheit, Freundlichkeit, Integrität und ein Gefühl von Leichtigkeit.

Menschen verzichten nicht freiwillig auf ihre Liebe zu sich. Denn fehlende Liebe zu sich selber äussert sich in Gefühlen von Mangel die sich in  Unzufriedenheit, Unfreundlichkeit, Argwohn, Eifersucht, Neid und fehlender Empathie zeigen können und der Unfähigkeit wahrhaft in Beziehung zu treten. Sie zeigt sich in einer co-abhängigen Beziehung, dem Beziehungsmuster des "Beziehens", was auf einer unbewussten Bedürftigkeit basiert und der Selbstwahrnehmung des Un-Vollkommen-Seins und Nicht-Alleinsein-Könnens - der symbiotischen Beziehung. All diese Muster haben ihre Wurzeln in Erlebtem, in Überzeugungen und Prägungen aus der Vergangenheit. Sie sind also nicht gegenwartsbezogen, sondern zeigen lediglich ihre Wirkung in der Gegenwart. Wenn du lernst, dir selber den Wert zu geben, den du dir von deinem Partner wünschst, erkennst du mehr und mehr deine eigenen Projektionen und kannst diese transformieren. Daraus wird sich ein Gefühl von „Selbstliebe“ entwickeln, was den Weg in eine emotional unabhängige Partnerschaft ebnen kann.

 

Die Begleitung von Paaren biete ich gemeinsam mit meinem Partner, Tiziano Protopapa, an. Nach einem Erstgespräch stehen Einzelcoachings im Vordergrund und in einem weiteren Schritt die Synthese. Basis der Synthese bildet das wertorientierte Coaching, systemische Aufstellungen und andere Methoden aus unserem Werkzeugkoffer.

Möchtest du dieses Gefühl der Frische (er)leben, dich frei ausdrücken können, dich im Moment fühlen und wahres Glück erfahren?  Möchtest du gegenwarts- und nicht vergangenheitsbezogen leben, d.h. Entscheidungen die anstehen nicht aufgrund von alten Erfahrungen, schlechten Erlebnisse fällen, sondern frei von Prägungen, hinderlichen Glaubensmustern und Ängsten? Auf Augenhöhe mit deinem Partner sein, in einer erfüllenden Verbindung, die geprägt ist von einem liebevollen Miteinander, Wahrhaftigkeit und Achtung?

Entscheide dich jetzt für ein achtsames erfülltes Mit-dir-Selbst und ein wahrhaftiges Mit-Einander.

mehr über Tiziano Protopapa

8_edited_edited.jpg
Beratung_edited_edited_edited_edited_edi
Spiritualität

von der Illusion der Trennung
in die Einheit 
oder der Umgang mit spirituellem Erwachen

Vielleicht kennst du diese Themen? 

Deine Hochsensibilität und deine Wahrnehmung machen es dir schwer, dich in deinem Umfeld zu integrieren? Du fühlst dich “anders” und oft alleine mit deinen Themen? In deiner Familie stösst du auf Unverständnis.

 

Dein starker Wunsch nach Zugehörigkeit bringt dich dazu, dich immer wieder anzupassen, dabei verletzt du jedoch deine Grenzen?

Dein Körper zeigt dir das zum Beispiel mit chronischer Erschöpfung? Vielleicht kennst du psychosomatische Beschwerden, Depressionen oder leidest an einem Burnout-Syndrom?  

​Du hast undefinierbare körperliche Zeichen, die mit Gelenk- und Muskelschmerzen, Engegefühle in der Brust, Hitze- oder Kältegefühl im Rücken, Druck im Körper und/oder Kopfschmerzen zu tun haben?

​Einkaufen im gut besuchten Supermarkt überfordert dich zunehmend und du bist oft überreizt und fühlst dich ausgelaugt? Arbeiten und die Einordung in Struktur und System gelingen dir nur noch schwer?

Vermutlich befindest du dich mitten in einem psychischen Veränderungsprozess oder auf der Schwelle einer spirituellen und inneren Transformation.

 

Eine Schwelle bedeutet ein Übergang - sie ist wie die Pause zwischen Ein- und Ausatmen. Das Alte liegt hinter uns, das Neue vor uns und wir befinden uns irgendwo dazwischen, denn das Neue ist noch nicht ganz greifbar, das Alte stellt keine Option mehr dar. 

​Und nun? Unser Kopf ist überfordert, wir stehen an und kommen einfach nicht mehr weiter mit bisher Gelerntem, unseren alten Strategien und bisherigem Coping-Verhalten. Sie nützen uns nichts mehr und mit dem Willen kommen wir nicht voran, weil jetzt ungewohnte, spirituelle Gesetzmässigkeiten wirken. Weil wir noch keine Erfahrungen damit gemacht haben, kann es schwer sein, sich diesem neuen Raum vertrauensvoll zu öffnen.

​Das, was die Grenzen unseres Verstandes übersteigt, bringt uns nicht selten an unsere geistigen, seelischen und körperlichen Grenzen - es stösst an die Grenzen unseres Bewusstseins, denn es geht ja um eine Bewusstseinserweiterung. Körperliche Transformationssymptome können sehr unterschiedlich ausfallen. Neue Kanäle für “übersinnliche Wahrnehmungen” werden geöffnet.

 

Hellsichtigkeit, Hellfühligkeit und Hellwissen können sich einstellen. Das sind Erfahrungen, die manchmal nicht leicht zu integrieren sind. Klienten berichten von dem Gefühl, als sei es zu eng in ihrem Körper oder als würde Elektrizität durch den Rücken geleitet. Oft zeigen sich unspezifische Schmerzen oder Empfindungen von Hitze und Kälte. Es sind Erfahrungen, die auch Angst machen können.

​In der Dichte des Körpers kann es zu Symptomen kommen, wenn sich unser gesamtes System am Transformieren ist und wir durchlässiger und empfindsamer werden. Nicht immer gehen körperliche Schmerzen mit Krankheiten einher. Und natürlich bedürfen Symptome einer sorgfältigen (schulmedizinischen) Abklärung. 

​Bei mir war dieser Wandlungsprozess mit körperlichen Herzschmerzen verbunden, die ich heute mit einer Ausdehnung des Herzchakras in Verbindung bringen kann. Meine damaligen Herzschmerzen haben mir ein neues Verständnis für die körperlichen Symptome eines Wandlungsprozesses geschenkt und mir damit einen neuen Umgang mit meinem Körper ermöglicht.

​In dieser Zeit der Veränderung ist es wichtig, dich mit Menschen zu umgeben und auszutauschen, die dich verstehen und aus eigener Erfahrung mitfühlen können. Menschen, die ähnliches erlebt haben. 

Aus eigener Erfahrung weiss ich, wie sich eine solche Veränderung anfühlt und wie es ist, in einem solchen Prozess zu sein. Es ist sehr hilfreich, durch diese Zeit hindurch begleitet zu werden. Erfahrungen lassen sich so leichter integrieren und wir lernen, uns mit Freude und Vertrauen in diesem neuen Raum zu bewegen. Hol dir jetzt Unterstützung, ich begleite dich gerne!

 
8_edited_edited.jpg
 
toa-heftiba-a9pFSC8dTlo-unsplash_edited_
Schmerzen

vom Widerstand weg

in die Annahme

Chronische Schmerzen zermürben Körper und Geist und Seele. Die Lebensfreude kann komplett verloren gehen.

 

Du bist in permanenter Selbstbeobachtung und kommst nicht mehr zur Ruhe. Dadurch verschlimmert sich die Situation, weil der Fokus andauernd auf dem Trigger liegt.

Wenn keine körperlichen Grundlagen für den Schmerz da sind

oder sie diagnostisch nicht erfasst werden können, ist das besonders schlimm. Denn: "Was nicht da ist, kann nicht geheilt werden." Es braucht eine andere Herangehensweise.

Akuter Schmerz verändert die Situation, chronische Schmerzen verändern den Menschen.

Eine Linderung kann oft erreicht werden über das Verstehen von Wechselwirkungen zwischen Psyche und Körper. Es geht darum, Grenzen im Leben und der eigenen Persönlichkeit wahrzunehmen. Etwa wie man mit Überforderungen umgeht, Emotionen verarbeitet oder unbewusste Vermeidungstaktiken aufdeckt. Darüber hinaus können ungünstige Denk- und Verhaltensmuster einen selbstfürsorglichen Umgang mit Psyche und Körper verhindern. 

Eine Annahme des Schmerzes kann helfen, sich mit dem Schmerz zu versöhnen und ihm aktiv zu begegnen. Das heisst, aus der Opferrolle auszubrechen, nicht in einer ängstlichen Anspannung zu verweilen und darauf zu warten, erneut von Schmerzen überrascht zu werden.

 

Wenn stressverstärkende Denkmuster mit aktiven Entspannungstechniken durchbrochen werden können, zum Beispiel mit Achtsamkeits- und Atemübungen kombiniert mit einer entspannenden Körpertherapie, dann kann das Schmerzempfinden und Schmerzgedächtnis beeinflusst werden.

Vielleicht hast du schon vieles ausprobiert und nichts hat richtig geholfen. Es ist daher ganz verständlich, dass du mein Angebot erst einmal als eines von vielen abtust. 

Doch lass dich von deiner Frozen Shoulder, deinen Kopfschmerzen oder Rückenschmerzen, deiner Ischialgie oder Neuralgie nicht in die Knie zwingen. Lass dir zeigen, wie du aktiv etwas tun kannst um deine Situation zu verbessern. Du wirst erstaunt sein, über die Möglichkeiten. Warum also länger warten? 

8_edited_edited.jpg
 
2_edited_edited_edited_edited.jpg
Immunsystem

Antibiose ist gestern

Symbiose ist heute

Unser Immunsystem ist von unterschiedlichen Faktoren abhängig. Es kann über unsere Ernährung und auch über den gezielten Umgang mit Informationen und wie wir diese verarbeiten beeinflusst werden.  Wenn wir mit Situationen über längere Zeit in einem "inneren Widerstand" sind, kann das unser Immunsystem erheblich beeinträchtigen. Meine Erfahrung zeigt, dass Menschen, die über längere Zeit im inneren Widerstand sind und ihre Situation (aus unterschiedlichen Gründen) nicht verändern können oder wollen,

diverse Mangelerscheinungen aufweisen können - oft ist der Eisenhaushalt mit betroffen.

Ein gutes und starkes Immunsystem - geistig, seelisch, körperlich - ist aber keineswegs dem Zufall überlassen.

 

Auf der geistig-mentalen Ebene können wir es beeinflussen, indem wir uns der Qualität unserer Gedanken bewusst werden. Sind unsere Gedanken eher positiver Natur? Oder machen wir uns viele Sorgen? Sind unsere Denkmuster stressverstärkend? Worauf richten wir unseren Fokus?

 

Auf der psychischen Ebene geht es um unsere Gefühle und Empfindungen. Welche Gefühle dominieren unseren Alltag? Wie fähig sind wir, die uns prägende Qualität von Gefühlen und Empfindungen zu unseren Gunsten zu beeinflussen? Hängen wir womöglich gefühlsmässig in unschönen Erlebnissen fest? Plagen uns Ängste? Gelingt es leicht, uns das Leben schön zu gestalten und Freude zu empfinden? Empfinden wir unseren Alltag mehrheitlich friedlich oder ist er stress geprägt? Sind unsere zwischenmenschlichen Kontakte von nährender oder eher zehrenden Natur? 

Auf der körperlichen Ebene können wir über unsere Ernährungsweise und unsere Verhaltensweise direkten Einfluss nehmen. Ist unsere Nahrung frisch und gesund? Essen wir in einer ruhigen Atmosphäre und mit Genuss? Gönnen wir unserem Körper Erholung und genügend Schlaf? Bewegen wir uns genügend in der Natur?

Was von aussen auf uns einwirkt können wir nicht beeinflussen, unsere Haltung dazu und wie es uns beeinflusst aber sehr wohl.

In der aktuellen Situation mit COV-19 ist es deshalb besonders wichtig, dass wir sehr bewusst und achtsam mit uns sind. Stärkend für unser Immunsystem ist:

- ein Tagebuch führen

- ein selektiver Medienkonsum (um Angst und Stress möglichst zu vermeiden)

- sich frisch und gesund ernähren

- sich draussen in der Natur aufhalten

- Kontakte pflegen

- Meditation, Yoga und Achtsamkeitsübungen

Es muss nicht sein, dass 

- du dich überfordert fühlst oder

- du von Angst geplagt wirst,

- du unter Stress leidest, 

- es dir schwer fällt ruhig und geerdet zu bleiben oder

- dir die Zuversicht fehlt.

Du kannst mehr Einfluss nehmen auf deine Situation als dir vielleicht jetzt gerade bewusst ist. Ich zeige dir gerne Möglichkeiten auf. Lass dich begleiten.

8_edited_edited.jpg
 
pulses-4760700_1920_edited_edited_edited
Ernährung

Müde, sauer und übergewichtig?
iss dich fit und in gute Laune

Unsere Ernährung ist und bleibt eine individuelle persönliche Geschichte.

 

Es gibt keine "beste" Ernährung, denn Lebensmittel werden gemäss der mikrobiellen Zusammensetzung unseres Mikrobioms verstoffwechselt Das Mikrobiom ist die Gesamtheit aller Bakterien, die mit uns, auf unserer Haut, im Mund und in unserem Magen-Darm-Trakt angesiedelt sind. Es ist so einzigartig, wie unsere Fingerabdrücke.

Besteht ein Ungleichgewicht an Bakterien, kannst du noch so gesund essen, doch die Nährstoffe aus der Nahrung können unter Umständen nicht aufgenommen werden vom Körper.

Eine gesunde Ernährung bedeutet also, eine ganz persönlich auf dich abgestimmte Ernährungsweise, die deinem Körper das gibt, was er braucht, um gesund zu werden oder gesund zu bleiben.

Sind die Bakterien im Gleichgewicht, ist der Mensch gesund.

 

Die Darmflora spielt für unsere Gesundheit eine entscheidende Rolle, wir können sie durch unsere Essgewohnheiten beeinflussen. Das ist doch eine gute Nachricht - denn sie spielt uns Möglichkeiten in die Hand. Unser Immunsystem sitzt zu 80 % im Darm, hier ist der grösste Berührungspunkt mit der Aussenwelt und körperfremden Stoffen. Wusstest du, dass der Dünndarm der Fläche eines Fussballfeldes entspricht? Eine intakte Darmflora unterstützt das Immunsystem, in dem es viele schädliche Bakterien, Parasiten und Pilze bekämpft und zusätzlich Giftstoffe neutralisieren kann.

Ein Ungleichgewicht im Mikrobiom kann sich auch in psychischen Beschwerden zeigen. Der Psychiatrieprofessor, Prof. Gregor Hasler konnte anhand von Studien nachweisen, dass Darmbakterien und Darmparasiten die Persönlichkeit beeinflussen und dass schwere psychiatrische und neurologische Krankheiten ihre Ursache im Darm haben können. Dies ist wissenschaftlich sehr bedeutsam.

 

Hinweise auf ein Ungleichgewicht können sich zeigen in Übergewicht, Müdigkeit und Abgeschlagenheit, Diabetes und Metabolisches Syndrom, leichte und schwere Verdauungsstörungen (Blähungen, Verstopfung, Durchfall, Reizdarm-Syndrom, Collitis Ulcerosa, Leaky gut, etc.), Arteriosklerose und Folgeerkrankung wie Herzinfarkt und Schlaganfall, ​Allergien, Nahrungsmittelunverträglichkeiten (Glutenunverträglichkeit, Laktoseintoleranz), Autoimmunerkrankungen, Arthrose, Arthritis, Gicht, ADHS, Autismus und andere Verhaltensveränderungen, psychische Erkrankungen wie Depressionen, Burn-out-Syndrom.

In meiner Praxis stellt die ganzheitliche Ernährungsberatung ein wichtiger Teil meiner Behandlungen und Präventionskonzepte dar. Die Stärkung des Immunsystems ist mir ein Herzensanliegen. Meine Kurse über Ernährung, z.B. zur Fermentation von Lebensmittel, sind daraus entstanden, weil sie Hilfe zur Selbsthilfe bieten.

Wenn du dir mehr Energie im Alltag wünschst, einen guten Schlaf, mehr Ausgeglichenheit und Lebensfreude, dann bist du bei mir richtig. Oft bringen schon kleine Umstellungen der Gewohnheiten einen Mehrwert.

Ich unterstütze dich gerne, sowohl bei einer Ernährungsumstellung, bei allen Fragen zum Fasten und natürlich bei Themen, die der Erhaltung oder Wiederherstellung deiner Gesundheit dienen.

Das Ziel ist immer ein Energiegewinn und mehr Wohlbefinden.